Transformation der Stückliste

Jul

08

Transformation der Stückliste

Stücklistenverwaltung in PTC Windchill

Stücklistenverwaltung in PTC Windchill

Produktlebenszyklusdaten entstehen in Konstruktion, Fertigung, Marketing, IT, Kundendienst und Vertrieb. Bedenken Sie, wie unterschiedlich diese Daten sind und wie schnell sie sich verändern und weiterentwickeln.

Diese Lebenszyklusdaten sind in vielen Organisationen in einer Stückliste (BoM, Bill of Material) gespeichert. Da es viele Interessengruppen im Unternehmen gibt heißt das auch, dass die Stückliste während des gesamten Produktlebenszyklus von vielen verschiedenen Personen verwendet und angepasst wird. Wenn Sie als Interessent nicht in der Lage sind Ihr PLM System (System für die Produktlebenszyklusverwaltung) zu benutzen, um auf Objekte wir zum Beispiel Dateien, Teile (Artikel) oder Stammdatee welche zu einem früheren Zeitpunkt entstanden sind  zuzugreifen, werden Prozesse und Datenverwaltung extrem fragmentiert und ineffektiv.

Effizientes Stücklistenmanagement

Um die Effizienz von Unternehmen sicherzustellen und um zu vermeiden, dass diese am Ende mit Problemen beschäftigt sind welche durch fragmentierte Daten entstanden, empfiehlt sich die Optimierung der Stückliste, so dass diese der gesamten Organisation ermöglicht, Produkte vollständig digital zu definieren. Eine digitale Produktdefinition konfiguriert, verwaltet und speichert im Wesentlichen alle auf das Produkt bezogene Daten – von den Strukturen der Endmontage bis zu einzelnen Komponenten – in einem einzigen zentralen Aufbewahrungsort (Repository). Mit dem Ergebnis, dass jeder im gesamten Unternehmen einfach und direkt auf dieselbe Produktinformation zugreifen kann.

Wie können Sie diesen Zustand erreichen, welche Voraussetzungen und Anforderungen gibt es und welche Fragen müssen Sie sich stellen?

  • Wie sehen Sie das Produkt und die Produktstruktur?
  • Welche Informationen müssen Sie in Ihrem Produktmodell verwalten und unterhalten?
  • Welche Informationen dieser Produktstruktur müssen der nachgelagerte Anwender (z.B. aus der Fertigung oder dem Service) finden und wiederverwenden können?

Wie oben beschrieben existieren verschiedene Interessengruppen und die Antworten werden von der Rolle und Funktion der Anwender abhängen.

Wenn Sie ein Konstrukteur sind wird die Frage „Was müssen wir herstellen“ Vorrang haben und Ihr Fokus wird auf Form, Passung und Funktion des Produktes liegen.

Andererseits wird für Sie als Fertigungsingenieur die wichtige Frage sein „Wie stellen wir dieses Produkt her?“, um den Anforderungen an Kosten, Zeit und Qualität gerecht zu werden.

Und wenn Sie ein Servicmitarbeiter sind lautet Ihre Frage „Wie können wir dieses Produkt warten?“.

Wenn Sie versuchen, alle Anforderungen, die sich als Antworten auf die oben genannten Fragen ergeben, in einer einzigen Stückliste zu erfassen, wird Ihnen klar, dass dies irgendwann Probleme verursachen wird. Sie werden schlussendlich eine Produktstruktur erhalten, die für niemanden brauchbar ist.

Mehrere Stücklisten verwalten

Deshalb müssen wir in der Lage sein “Mehrfach-Stücklisten“ unter Nutzung eines „Ansichten Konzeptes“ zu verwalten, ohne diese zu vervielfältigen und letztendlich immer noch eine Quelle der Wahrheit zu benutzen. Unzusammenhängende Systeme und Prozesse kommen in vielen Organisationen immer noch häufig vor. Zum Beispiel wird die Konstruktionsstückliste im PLM-System verwaltet und die Fertigungsstückliste im ERP- oder Materialproduktsystem, oder alle Daten gar getrennt in Tabellen oder Arbeitsblättern.

Somit stehen wir vor folgenden Herausforderungen:

  • Getrennte und defragmentierte Teams
  • Schwierigkeiten Planungsinformationen zu steuern und kontrollieren
  • Getrennte Prozesse und Vorgaben
  • Fehlende Vorgaben und Standards

Schließlich wird all dies zu Produktverzögerungen und -fehlern führen, wie auch zu mangelhafter Produktqualität. Unser Rat, nach jahrelanger Arbeit und Analyse mit hunderten von Kunden in diesem Bereich lautet wie folgt:

  • Integrieren Sie Ihre Produktdaten in einem einzigen, integrierten PLM-System.
  • Verbinden und verknüpfen Sie Ihre Konstruktions- und Fertigungsstückliste.
  • Entwickeln Sie Ihr Fertigungsprozessmanagement weiter.
  • Lassen Sie die Investitionen in der Konstruktion dem gesamten Unternehmen zu Nutze kommen.

Verpassen Sie Marktfenster aufgrund von Produktverzögerungen? Sind Ihre Entwicklungskosten aufgrund von Produktfehlern höher als notwendig? Oder müssen Sie vielleicht Produkte wegen schlechter Qualität zurückrufen?

Diese Herausforderungen müssen nicht unbedingt damit zusammenhängen, wie sie Ihre Stücklisten verwalten. Dennoch empfehlen wir Ihnen, dies zu analysieren, um herauszufinden ob fragmentierte Daten und mangelnde Effizienz auf Ihre Stücklistenverwaltung zurückgeführt werden können.

Stücklistenverwaltung in PTC Windchill (PLM)

Ich habe eine Vielzahl von PLM-Projekten für viele verschiedene Kunden mit unterschiedlichen Herausforderungen bezüglich der Stücklisten geleitet. Meiner Ansicht nach ist PTC Windchill mit seiner Tiefe, Breite und einfachen Handhabe das führende PLM-System auf dem heutigen Markt.

Viele Grüße
Mikael Johansson, Senior PLM Consultant